Druckversion

advertising | industry

Starting in 1939, Heinrich Heidersberger worked as an industrial photographer in the Steel Works in Braunschweig. Since he was already 33 years of age at the beginning of World War II, he was too old to be drafted into the army. He later wrote about himself that he was only able to survive the Third Reich on the basis of his "inner resistance" (Ein Telefongespräch vor 54 Jahren...). His contact and the ensuing friendships with the forced laborers in the Steel Works were a direct expression of his immigration to his inner self. These friendships were contacts to news from abroad of the most different kinds - his French friend Robert Empérauger, for example, was able to report the latest news on the war from abroad as well as the newest information from the world of art in Paris that Heidersberger so loved (Vgl.:link Kati Vera Michel, "Stationen eines Lebens, Der Kosmopolit Heinrich Heidersberger").

As head of the picture and film library, it was Heidersberger's job to document the building of the factories outside of town. The project was called "auf der grünen Wiese" (out in the country). The factory halls were used to an increasing extent for arms production, and the artist was forced to photograph the details of the blackout facilities.

He avoided returning the obligatory Hitler salute by immersing himself in his work with the camera (vgl. K.V. Michel ebd.). In 1990, he summed up the war and his professional situation at that time by saying: "In the bad years, staying in the profession, making friends, from other countries as well and keeping them in spite of the catastrophe, making a decent living with the means of my profession and given the freedom to dabble" was elementary for his life during the war years.

In his capacity as head of the picture and film library, Heinrich Heidersberger had the opportunity to experiment with the most different photographic techniques more than ever before. In this respect, the war years offered him considerable advantages and after the war, thanks to the technical perfection he had achieved and his artistic verve, he was able to land contract work for Krupp and for Jenaer Glass Works, which served to establish his professional reputation more firmly.

The advertising and industrial photos also undoubtedly include the works photographs that Heidersberger took primarily between 1950 and the early 1960s, but then sporadically now and again for VW in Wolfsburg. One of these shots can be considered as a key shot: the perspective photo of the power plant from 1971. It stood out from all of the photographs taken of the structure up to that time by the unusual frontal view of the power plant.

A single glance at this central piece of work makes undeniably clear that Heinrich Heidersberger's industrial photography was rarely pure advertising photography. The artist's ambition always consistently reflects the aspects immanent to the picture, the artistic considerations and the renewing of his graphical expression. Whether it be documentations of production processes, as in his contract work for Grotrian & Steinweg, Osram, Brunsviga or Bremen Rope Works (Bremer Tauwerke), with all his sensitivity for geometric structures, it is always possible to draw a conclusion with respect to the manufacturing context.

As a result, Heidersberger's industrial photography differs considerably from that of his contemporaries and once again reveals his efforts to reconcile art and technology by focusing on artistic as well as technical values.

# 4148 / 05 Kraftwerk, Wolfsburg 1971
#9100 / 62.1 Arbeiter am Band, Wolfsburg 1962
# 1016 / 11 Osram, München 1966

 Ab 1939 war Heinrich Heidersberger als Industriephotograph in den Stahlwerken Braunschweig angestellt. Für einen Kriegseinsatz als Soldat war er bei Kriegsbeginn mit seinen damals 33 Jahren bereits zu alt. Er selbst schreibt von sich, dass er das Dritte Reich nur im "inneren Widerstand" überlebte (Ein Telefongespräch vor 54 Jahren...). Ausdruck dieser Immigration nach Innen war sicherlich der Kontakt und die daraus resultierende Freundschaft zu den Zwangsarbeitern der Stahlwerke. Sie sind für ihn Verbindungsglied zu Nachrichten aus dem Ausland unterschiedlichster Couleur - der französische Freund Robert Empérauger etwa kann gleichermaßen ausländische Kriegsnachrichten als auch das Neuste aus der von Heidersberger so geliebten Pariser Kunstwelt berichten.

Als Leiter der Bildstelle ist es Heidersbergers Aufgabe, die Entstehung der Fabrikhallen auf der "grünen Wiese" (so auch der Projektname) zu dokumentieren. Zunehmend dienen die Hallen zur Rüstungsproduktion, und der Künstler muss Details von den Verdunklungsvorrichtungen der Produktionsstätte photographieren.

# 3892 / 4 Jenaer Glaswerke, Mainz 1956
# 4115 / 1 Krupp, Hannover, 1969

Dem obligatorischen Hitlergruß weiß er sich durch die immerwährende Beschäftigung mit der Kamera zu entziehen. Er resümiert im Jahr 1990 die Kriegszeit und seine damalige berufliche Situation wie folgt: "In den bösen Jahren im Beruf zu bleiben, Freunde, auch aus anderen Ländern, zu gewinnen und über die Katastrophe hinweg zu bewahren, ein praktikables Auskommen mit den Mitteln des Berufes und die Freiheit des Dilettierens" sei elementar für sein damaliges Leben in Kriegszeiten gewesen.

In seiner Funktion als Bildstellenleiter hat Heinrich Heidersberger die Möglichkeit, sich intensiver als je zuvor mit den unterschiedlichsten Phototechniken auseinander zu setzen. So bargen die Kriegsjahre für ihn wesentliche Chancen, und in den Nachkriegsjahren konnte er dank der erreichten technischen Perfektion und seiner künstlerischen Verve Auftragsarbeiten für Krupp sowie für die Jenaer Glaswerke realisieren, die seinen Ruf continue festigen sollten. 

# 3899 / 1 Grotrian & Steinweg, 1953
# 3514 / 34 Brunsviga, BArunschweig 1949
# 4002 / 8 Bremer Tauwerke, Bremen 1960

 Zu den Werbe- und Industrieaufnahmen zählen ohne Zweifel auch die Werksphotographien, die Heidersberger hauptsächlich zwischen 1950 und Anfang der 1960er Jahre, aber auch immer wieder sporadisch für VW in Wolfsburg machte. Eine dieser Aufnahmen muss als ein Schlüsselwerk bezeichnet werden: die perspektivische Aufnahme des Kraftwerks aus dem Jahr 1971. Sie hob sich durch die ungewöhnliche Frontalansicht von allen bis dahin publizierten Aufnahmen der Anlage ab.

Bei einem Blick auf diese zentrale Arbeit wird auf eindringliche Weise deutlich, dass Industriephotographie bei Heinrich Heidersberger selten reine Werbephotographie meint. Immer sind bildimmanente Aspekte, künstlerische Abwägungen und die Erneuerung der Bildsprache Ambition des Künstlers. Handelt es sich um Dokumentationen von Produktionsprozessen wie etwa bei seinen Auftragsarbeiten für Grotrian & Steinweg, Osram, Brunsviga oder die Bremer Tauwerke, so ist stets, bei aller Sensibilität für geometrische Strukturen, ein Rückschluss auf den Herstellungskontext gegeben.

So unterscheiden sich Heidersbergers Industrieaufnahmen maßgeblich von jenen seiner Zeitgenossen und einmal mehr ist Heidersbergers Streben nach einer Versöhnung von Kunst und Technik, künstlerischem und handwerklichem Anspruch sichtbar.

Letzte Änderung: 25.4.2018
Anmelden