Druckversion

travel | reportage

The field was still young as Heinrich Heidersberger took up the profession of photojournalist in Berlin in 1936. Prior to that, he had briefly studied painting in Paris, worked as a freelance artist in Linz and Den Haag and as a freelance photographer in Copenhagen. Since that time, nothing has changed about his attitude towards his work and even before that, he had always offered to sell pictures that he considered to be particularly good work to other people. But now the profession had slowly begun to change and Heinrich Heidersberger took advantage of this gap in the new market.

A picture of Hanne - daughter of Danish friends Börge and Edith Ludvigsen - that he took in Copenhagen, is convincing proof that Heidersberger never differentiated between genres, never understood his role for one shot as that of an artist and for the other as a contract photographer. Most important to him was the successful expression of the characteristics of the era as well as capturing the major aspects of daily life - as clearly reflected in the many market and street scenes.

The picture of Hanne became the cover picture for 'Koralle', a weekly magazine published by Ullstein Verlag in Berlin. The magazine was a forum for topics from the natural sciences, combined with photo reports. This new publishing format was exactly what the artist was looking for, since he was primarily interested in the synthesis of the artistic and the scientific of the present.

Heidersberger went on to publish his work regularly in 'Koralle' in the years thereafter. In addition, yearly publications in the annual photo books entitled "Photographies" and in "Arts et Metiers Graphiques" magazine were among his early efforts at journalistic photography.

While Heinrich Heidersberger followed the dictum of his own interests and kept afloat financially by using an improvised dark room and selling photos to Ullstein and Scherl in Berlin during in the years before the outbreak of World War II, contract photography had become an effective means for the artist to earn a living by the end of the war. Thanks to his knowledge of foreign languages, the occupying forces sought his services as an interpreter. This connection made it possible for him to open his own small photo studio, "Studio 5", in Braunschweig, and he took portrait shots of British soldiers and also worked as the photographer of the theater and ballet operated by the British troops. All the while, he never compromised his own artistic values and in the 1950s he was soon selling not only his contract work but free series as well.

Starting in 1946, Henri Nannen became an important as well as inspiring client. At that time, Heidersberger had his first single-artist exhibition in Haus Salve Hospes in Braunschweig. It was for 'Stern' magazine, a young new medium just beginning to take shape and published by Henri Nannen, that Heidersberger completed one of his first contract photo reports. In 1948 he went aboard the "Luzi Essberger", a freighter that carried the first export goods after the end of the war. On the voyage from Bremerhaven via Tunis and Algiers to Istanbul, he photographed the on and off-loading of the goods, life on board and the daily scenes at the destination ports and cities. In 'Stern' magazine, Heidersberger also found a forum for a series of nudes. It was Henri Nannen who first suggested the name and they are still known under the title of "Dress of Light" (Kleid aus Licht) today.

Documenting his immediate environment in photos has always been part of Heidersberger's every-day life. Shortly after the end of World War II, he photographed the destruction and ruin in Braunschweig. A series of pictures, one of which shows sheep grazing in front of an industrial backdrop, appeared later under the title of "Morgentau über Deutschland" (Morning Dew over Germany) as a report documenting the beginnings of rebuilding in the country (Text K.V. Michel.). It is hardly surprising, then, that Heidersberger, after he had settled first in Braunschweig and then later in Wolfsburg, gradually began to document both of these cities. This aspect of his work was reflected in the 'Merian' leaflets about Braunschweig and Wolfsburg, as well as in books about both cities.

The city of Wolfsburg was also one of his direct clients. At the city's invitation, Heidersberger moved his studio to the Wolfsburg Castle in 1961 and was commissioned by the city to accompany the construction of the Cultural Center by Alvar Aalto with his camera. One of the photographs he shot during this contract became the cover picture of "L'Architecture d'aujourd'hui" magazine (Architecture of Today) in 1963.

The architects of the Braunschweig School were also without a doubt among the most important of his clients at that time (Architekturphotographie 1952-1972). Just as the many reports and documentations for 'Stern' magazine or the 'Merian' booklets were always an expression of Heidersberger's own personal interests, the travel photographs he took over the years reflect both private memories as well as the professional documentation of other lives.

In 1954 Heinrich Heidersberger was hired as a ship's photographer on a cruise ship along with another photographer that he knew from his time photographing the Steel Works in Braunschweig and just recently, a series of color slides on this topic was discovered in the archive. (link MS Atlantic) The photos are an impressive documentation of the voyage from New York to Cuba. The series reveals the photographer's fascination for life onboard as well as for the American tourists and is also testimony of life in pre-revolutionary Cuba. From today's perspective, we can see how colonialism manifested itself in pictures and made its mark on the worldview and lifestyle of the times.

A number of other photographs taken during his honeymoon with his second wife Renate in southern France are among the key photos in his work (Abb. Tauben, pop-up txt heinrich "Roi Soleil"). There they spent time with Jean Cocteau, met with many artists who also worked there and enjoyed their time mingling in an exciting, culturally volatile scene of contemporary art. - Regardless of whether private or professional - Heinrich Heidersberger lives the role of a documentarist. The situation at hand is what is most important, regardless of who the client is.

Hanne, ca. 1936
Roggenähre, ca. 1936

Die Branche des Bildjournalismus ist noch jung, als Heinrich Heidersberger - nach kurzem Malereistudium in Paris, der Arbeit als freier Künstler in Linz und Den Haag sowie als freier Photograph in Kopenhagen - ab 1936 in Berlin seine Tätigkeit als Bildjournalist aufnahm.

Das Bild von Hanne - Tochter der dänischen Freunde Börge und Edith Ludvigsen - das er noch in Kopenhagen aufgenommen hat, ist ein Beleg für seine frühe bildjournalistische Praxis. Hier wie für sein Gesamtwerk gilt, dass Heidersberger nie nach Genres unterscheidet, sich nie für die eine Aufnahme als Künstler, für die andere als Auftragsphotograph begreift. Wichtiger ist ihm der gelungene Ausdruck.

Das Bild von Hanne Ludvigsen wurde in Berlin Titelblatt der populären Wochenzeitschrift ‚Koralle', die im Ullstein Verlag erschien. Das Heft war Forum für naturwissenschaftliche Berichte, die mit Bildreportagen gekoppelt waren. Das neue publizistische Format entsprach dem Künstler, war dieser doch vorrangig an der Synthese von künstlerischem und wissenschaftlichen Erfassen der Gegenwart interessiert.

In der ‚Koralle' veröffentlichte Heidersberger in den kommenden Jahren regelmäßig. Daneben zählen jährliche Beiträge in den annualen Bildbänden "Photographies" und in der Zeitschrift "Arts et Métiers Graphiques" zu seiner frühen journalistischen Photographie.

#14051/3Nimm mich mit Kapitän auf die Reise, Stern 1950
# 3512 / 1 Schaufenster Studio 'Five', Braunschweig, 1949
# 14051 / 5  Reportage 'Nimm mich mit Kapitän...' Stern 1950
Rambert Balett, ca. 1948

 

Während sich Heinrich Heidersberger in den Jahren vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs mit seinem improvisierten Entwicklungslabor und Bildverkäufen an die Verlage Ullstein und Scherl in Berlin über Wasser halten konnte, war nach Kriegsende die Auftragsphotographie ein probates Mittel, sich von der eigenen Kunst zu ernähren. Dank seiner Fremdsprachenkenntnisse wurde er von den Besatzungsmächten als Dolmetscher eingesetzt. Diese Verbindung ermöglichte ihm, ein eigenes kleines Photoatelier, das "Studio 5", in Braunschweig zu eröffnen. Er wurde als Portraitphotograph der englischen Soldaten sowie als Photograph des britischen Truppentheaters und -ballets tätig. Nie vernachlässigte er dabei den eigenen künstlerischen Anspruch, und so konnte er in den 1950er Jahren neben reinen Auftragsarbeiten auch freie Serien verkaufen.

Wichtiger und gleichsam inspirierender Auftraggeber war ab 1946 Henri Nannen. Für das von Nannen gegründete Magazin ‚Stern, fertigte Heidersberger seine ersten Auftragsreportagen. So begleitete er 1948 das Frachtschiff "Luzi Essberger", welches die ersten deutschen Exportwaren nach Kriegsende an Bord hatte. Auf der Fahrt von Bremerhaven über Tunis und Algier nach Istanbul photographierte Heidersberger den Warenabschlag, das Bordleben, aber auch Alltagsszenen in den Zielhäfen und -städten. Im ‚Stern' fand Heidersberger auch das Forum für eine Serie von Aktaufnahmen, die auf Anregung von Nannen bis heute den Titel "Kleid aus Licht" tragen.

#761 / 6 zerstörtes Braunschweiger Schloß, 1958
9100 / 7.1 Rodeln am Hohenstein, Wolfsburg 1961
#921 / 40 Alvar Aalto Kulturhaus, Wolfsburg 1961

Die photographische Dokumentation der unmittelbaren Umgebung gehörte seit jeher zu Heidersbergers wichtigsten Anliegen. Kurz nach Kriegsende photographierte er das zerstörte Braunschweig. Eine Reihe von Aufnahmen, die u. a. weidende Schafe vor einem Industrieareal zeigen, erschien später unter dem Titel "Morgenthau über Deutschland" als Reportage über die beginnenden Wiederaufbau Deutschlands. Nachdem sich Heidersberger endgültig in Braunschweig und später in Wolfsburg niedergelassen hatte, etablierte er sich zunehmend als Dokumentarist der beiden Städte. Dieser Aspekt seiner Arbeit fand u.a. in ‚Merian'-Heften über Braunschweig und Wolfsburg, sowie in zwei Bildbänden über die beiden Städte seinen Niederschlag.

Für das Wolfsburg-Buch fungierte die Stadt Wolfsburg als direkter Auftraggeber. Auf ihre Einladung hin war Heidersberger 1961 mit seinem Atelier in das Schloss in Alt-Wolfsburg gezogen, und in ihrem Auftrag begleitete er den Bau des Kulturzentrums von Alvar Aalto mit der Kamera. Eine dieser Auftragsaufnahmen war 1963 Titelblatt der Zeitschrift "L'Architecture d'aujourd'hui". 

# 9013  MS Atlantic / New York – Cuba 1954
# 9013  MS Atlantic / New York – Cuba 1954

Ohne Zweifel gehörten zu den bedeutendsten Auftraggebern dieser Zeit auch die Architekten der Braunschweiger Schule (Architekturphotographie 1952-1972). Deren wichtigste Protagonisten (Walter Henn, Friedrich Wilhelm Kraemer, Dieter Oesterlen) betrauten Heidersberger mit der Ablichtung ihrer Bauten in ganz Deutschland. Ebenso wie die zahlreichen Reportagen und Dokumentationen für den ‚Stern' oder die ‚Merian'-Hefte stets auf der Basis eines starken inhaltlichen Interesse und persönlichen Bezuges des Photographen entstanden waren, verdanken auch viele der im Laufe der Jahre entstandenen Reisephotographien ihre Entstehung der Lust an der Entdeckung und der Aufgeschlossenheit für das Neue. Ein besonderes Abenteuer ist durch eine Reihe von Photographien dokumentiert, die im Archiv des Künstlers wiederentdeckt wurden. Sie zeigen Impressionen aus New York und Cuba. Der größte Teil entstand 1954 an Bord eines Kreuzfahrtschiffes, das zwischen diesen beiden Städten verkehrte. Heidersberger verdingte sich dort, zusammen mit einem Bekannten aus der gemeinsamen Zeit im Stahlwerk, als Bordphotograph. In Aufnahmen von typischem Zeitcolorit lichtete er die meist amerikanischen Touristen auf den Sonnendecks ab. Bei den Landgängen beobachtete er in einfühlsamen Bildern das Alltagsleben in den Straßen und auf den Plätzen des vorrevolutionären Cuba. Erst jüngst wurde diese Serie von farbigen Kleinbilddias bei der Aufarbeitung des Archivs wieder zugänglich.

# 9115 / 2 'Roi Soleil', Frankreich 1958

Auch auf Heidersbergers Hochzeitsreise nach Südfrankreich mit seiner zweiten Frau Renate waren Aufnahmen entstanden, die zu Schlüsselwerken seiner Arbeit zählen. Im heiteren Zusammensein mit Künstlerfreunden wie z. B. Jean Cocteau entstanden Bilder voller Lebensfreude und inspirierter Kreativität.

 

Letzte Änderung: 22.1.2018
Anmelden